Die „Indo-Swiss Buddhist School“ in Manali, Indien, wurde 2008 dank der weitsichtigen geistlichen Führung des Ehrwürdigen Mönches Gonsar Tulku Rinpotsche und der grosszügigen Hilfe des Ratsmitgliedes der Rabten Stiftung, Herrn Jean-Paul Dentan, ins Leben gerufen. Es war Herrn Dentans lange gehegter Wunsch eine Internatsschule in Indien zu gründen, um dadurch seine Dankbarkeit gegenüber Indien zum Ausdruck bringen zu können.

Offen

Die Schule dient Kindern unterschiedlichen religiösen Hintergrundes aus den Regionen von Lahoul und Spiti, Paldar, Ladakh, Zanskar, Kullu und Manali, so wie auch Pangi, Mandi, etc.

Internat

Es handelt sich um eine gemischte Internatsschule wo den Schülern und Schülerinnen freie Unterkunft, Verpflegung, Lehrmaterialien, Schreibwaren, Schuluniform und Gesundheitspflege kostenlos zur Verfügung gestellt wird.

Nutzen

Wir sind davon überzeugt, dass eine formelle Erziehung, basierend auf Buddhistischer Ethik, sowohl den Schülern und Ihren Familien von Nutzen sein wird, als auch einen nachhaltigen und langfristigen Nutzen für die ganze Region und Gesellschaft bringen wird.

You may copy and share these pictures under the conditions that they remain unaltered
and only if you add a link to the original website www.rabten.com

Indo-Swiss Buddhist School in Manali, Indien

Es war im Jahr 2006 in Manali, als sich, durch die Vermittlung des Ehrwürdigen Gonsar Rinpoche, Herr Jean-Paul Dentan, Sponsor der Schule und Mitglied des Stiftungsrates der Rabten Stiftung, und der Ehrwürdige Yongzin Rinpoche, Direktor des Wohltätigkeitsvereins Greater Himalaya Buddhist Welfare Society (GHBW), zum ersten Mal trafen.

Die GHBW ist ein Verein, der 2005 vom verstorbenen Ehrwürdigen Dagom Rinpoche gegründet wurde und zurzeit von Yongzin Rinpoche geleitet wird. Eines seiner Hauptziele ist die Errichtung einer Schule für benachteiligte Kinder.

Der Verein besass 2006 nichts als ein paar alte Räumlichkeiten am Rand von Manali. Dort befanden sich bereits sechs junge Kinder, die von einer kleinen Gruppe Freiwilliger unterrichtet wurden. Von oberster Dringlichkeit war daher ein Grundstück zu suchen, das sich für den Bau einer richtigen Schule eignete.

Ein Grundstück mit einem daraufstehenden Gebäude konnte schließlich 2008 in Kalath, in der nahen Umgebung von Manali, gefunden und erworben werden. Die Schule wurde am 18. April 2008 offiziell eröffnet.

Nach dem Einzug an den neuen Ort musste noch die bestehende Infrastruktur instandgesetzt werden. Schnell wurden eine Küche, ein Schlafsaal und sanitäre Anlagen gebaut, während eine neue Tür hinzukam um das alte Gebäude zu verschönern – eine wunderschöne geschnitzte Holztür mit den acht Glückssymbolen, die vom Ehrwürdigen Gonsar Rinpoche entworfen wurden. Dieser Arbeitsabschnitt wurde 2010 fertiggestellt, als die Schule gerade ungefähr vierzig Kinder beherbergte.

In der Folge wurden rasch mehrere neue Kinder aufgenommen. Die im alten Gebäude zur Verfügung stehenden Klassenräume erwiesen sich als nicht ausreichend, ein neues Schulgebebäude wurde bald notwendig. Dessen Bau wurde 2012 begonnen.

Ursprünglich auf drei Stockwerken vorgesehen, besteht das Gebäude aus Klassensälen sowie einem Lehrpersonenzimmer und einem großen Mehrzweckraum, der gleichzeitig als Speisesaal, Gebetsraum, Prüfungsraum und Arbeitszimmer dient. Auf der Rückseite des Gebäudes befindet sich die neue Küche. Im dritten Stockwerk werden sich künftig weitere Klassensäle, ein Wissenschaftslabor und eine Bibliothek befinden. Das Gebäude mit seinen ersten beiden Stockwerken wurde am 13. November 2012 in Betrieb genommen.

 

Zielsetzung

Es handelt sich um ein nichtstaatliches Unterstützungsangebot mit humanitärer Zielsetzung, dessen einzige Absicht es ist Kindern zu helfen und zu ihrem zukünftigen Wohlergehen beizutragen, ohne die geringsten politischen oder religiösen Erwägungen.

Das Ziel ist es, eine Schule in der Himalayaregion Nordindiens im Bundesstaat Himachal Pradesh zu entwickeln und zu unterhalten. Die Region Manali ist auf einer Höhe von etwa 2000 m gelegen und die dortige Landschaft weist viele Ähnlichkeiten mit unseren Gebieten in den Alpen auf. Obwohl das Klima im Winter etwas milder sein mag als in unseren Breiten, gibt es reichlich Schneefall und die Wohnungen sind niemals mit einer Heizung ausgestattet.

Die Schule bietet Kindern Zugang zu Bildung, die ihnen sonst vorenthalten bliebe. Sie ist für die Unterbringung von ungefähr hundert Kindern geplant. Wenn auch einige von ihnen aus Manali kommen, lebt doch die Mehrheit der Kinder in den abgelegenen Regionen des Zanskar, Ladakh, Spiti und Lahaul. Während des Jahres wohnen sie in der Schule und kehren während der Sommerferien in ihre Familien zurück.

Zurzeit besteht die Schule aus sechsundsechzig Kindern im Alter zwischen sechs und fünfzehn Jahren sowie neun Lehrpersonen. Die SchülerInnen durchlaufen eine Schullaufbahn, die dem in Indien üblichen Ablauf entspricht, mit dem Unterschied, dass Englisch schon ab dem ersten Schuljahr unterrichtet wird. Der Unterricht, der im Moment erteilt wird, deckt die ersten zehn Klassenstufen ab, d.h. die schulische Grundbildung. Neben den üblichen Schulfächern werden sie auch im Buddhismus unterrichtet.

Alle Kinder, bis zu einem gewissen Maß auch die jüngsten, leisten ihren Beitrag zum Betrieb der Schule, indem sie untereinander Arbeiten im Haushalt und beim Putzen, im Garten und in der Umgebung, sowie kleinere Heimwerkerarbeiten untereinander aufteilen. Die älteren Kinder kümmern sich auch um die jüngeren. Sauberkeit und Hygiene sind ein wesentlicher Grundsatz.

Nur durch die finanzielle Unterstützung von zahlreichen Spendern war es möglich, dass sich die Schule bis zum heutigen Tag so weit entwickeln konnte und sie wird auch künftig auf Spenden angewiesen sein um ihren Auftrag weiterführen zu können. Die erreichten Erfolge sind bereits bemerkenswert, aber das ursprünglich vorgesehene Ziel ist noch nicht erreicht. Um zu einer Schülerschaft von hundert Kindern zu gelangen, muss der Bau des Schulgebäudes abgeschlossen werden, indem die ersten beiden Stockwerke verlängert werden und ein drittes Stockwerk hinzugefügt wird. Im Juli 2015 begann die Erweiterung des Gebäudes auf der Nordseite, in dem acht neue Klassensäle untergebracht werden. Diese Arbeiten wurden 2016 abgeschlossen. Ebenfalls dringend erforderlich ist der Bau von neuen, mit Waschräumen ausgestatteten Schlafsälen, da die jetzigen Schlafsäle zu klein und baufällig sind.

 

Adresse und Auskunft 

Kontakte für Spenden
Rabten Stiftung
Mr. Jean-Paul Dentan
Route Praz-Valey 4
CH 1801 Le Mont-Pelerin, Schweiz
Email Spenden: Jean-Paul Dentan
Patenschaften: Sylvie Zimmermann

Mehr Informationen …

Schuladresse
Indo-Swiss Buddhist School
V. P. O. KALATH Teh. Manali Distt. Kullu
H. P. India
175131 Manali, India

phone : +91 98575 13229

Internet
Facebook : Indo-Swiss School
Youtube : Indo-Swiss School
Google+ : Indo-Swiss School

Spendenaktion für die Schule in Manali

Die Stiftung sammelt Spenden zur Unterstützung des Schulinternates in Manali in Indien. Ihre Spenden helfen dabei den Schülern und Schülerinnen freie Unterkunft, Verpflegung, Lehrmaterialien, Schreibwaren, Schuluniform und Gesundheitspflege kostenlos zur Verfügung stellen zu können.

Spenden